Veröffentlicht am

Newsletter Mai 2018

Liebe Imkerkollegin,
Lieber Imkerkollege,

In den letzten Wochen wurden wir von der Behörde ganz schön auf Trab gehalten. Wahrscheinlich können auch Sie das Wort Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schon nicht mehr hören. Auch Sie werden vermutlich gerade jetzt von Mails überhäuft, wo Sie nicht überall bestätigen sollen, einen bestimmten Newsletter weiter beziehen zu wollen.

DATENSCHUTZ-GRUNDVERORDNUNG (DSGVO)

Auch uns vom Vorstand des Landesverbandes für Bienenzucht in Wien, gemeinsam mit seinen Obleuten der Wiener Bienenzuchtvereine ist der Datenschutz ein wichtiges Anliegen. Wir dürfen ab jetzt Ihre personenbezogenen Daten nur mehr verwalten und „verarbeiten“, wie es so schön im Gesetz heißt, wenn Sie uns das erlauben.

Wenn sie Mitglied in einem der Wiener Bienenzuchtvereine sind, werden Sie in den nächsten Tagen vom Landesverband für Bienenzucht in Wien einen Brief bekommen, mit der Bitte, Ihre Daten zu ergänzen und die von Ihnen unterschriebene Einwilligungserklärung mit dem beigefügten, bereits frankierten und adressierten Kuvert, an den Landesverband zurück zu senden. Es wird sich daraufhin absolut nichts ändern, außer dass wir jetzt Ihre Bewilligung dazu haben, weiterhin Ihre imkerlichen Interessen zu vertreten. Wenn Sie – aus welchen Gründen auch immer – diese Einwilligungserklärung nicht unterschreiben, kann Ihre Mitgliedschaft in einem der Wiener Bienenzuchtvereine nicht weiter aufrecht erhalten bleiben. Es fehlt Ihrem Obmann (Ihrer Obfrau) die gesetzliche Grundlage, Ihre Daten weiter zu verwalten, den Mitgliedsbeitrag einzukassieren, die Meldung wegen Zeitungsbezug oder eine Förderung für Sie abzuwickeln, denn dafür sind überall Ihre Daten erforderlich. Der Vereinsvorstand würde sich strafbar machen, wenn er trotzdem weiter für Sie tätig ist.

Ich möchte mich daher schon jetzt bei Ihnen bedanken, dass Sie uns bei dieser für uns alle unangenehmen Verpflichtung unterstützen, damit wir auch weiterhin gemeinsam eine gute Grundlage für die Bienenzucht in unserem schönen Land schaffen können.

VIS-MELDUNG

Bitte vergessen Sie nicht, die mit Stichtag 30. April aktuelle Völkerzahl ans VIS zu melden. Im Oktober 2017 war das eine mehr als schwere Geburt. Die Statistik Austria gewährte sogar eine Nachfrist bis Ende Februar 2018. Das wird diesmal nicht mehr geschehen.

Die Stichtage sind jeweils der 30. April und der 31. Oktober, mit einer jeweils 2-monatigen Frist, um die Völkerzahlen, gegebenenfalls auch neue Standplätze (für die eine 7-tägige Meldefrist gilt) zu melden. Diese Meldung muss verpflichtend 2x im Jahr gemacht werden, egal ob sich etwas verändert hat oder nicht.

Sie haben jetzt noch bis zum 30. Juni Zeit, diese Frühjahrsmeldung (mit Stichtag 30. April) zu machen.

Gleich ein praktisches Beispiel, warum diese Meldung so wichtig ist:

FAULBRUT IN WIEN

Verdachtszone gemäß § 3a Bienenseuchengesetz BGBl. Nr. 290/1988 idgF

Mit 24. Mai 2018 wurde die Verordnung des Magistrates der Stadt Wien betreffend die Festlegung einer Verdachtszone auf Grund des Auftretens der Bösartigen Faulbrut bei Honigbienen im Amtsblatt der Stadt Wien, Ausgabe Nr. 21 verlautbart. Diese Zone erstreckt sich auf Teile des 14., 15., 16., 17. und 18. Wiener Gemeindebezirks.

Weitere Informationen halten Eure Obleute bereit. Den Plan mit dem Sperrkreis finden Sie im Anhang.

Eine feine Sache, die wir für Sie organisiert haben, ist die

WIENER BIENEN-FACHTAGUNG 2018 – WISSENSCHAFT TRIFFT IMKERPRAXIS

Sie haben die einmalige Gelegenheit, namhafte Wissenschaftler und auch Praktiker in der Bienenzucht persönlich kennen zu lernen und ihre interessanten Vorträge über brennende Imkerthemen unserer Zeit, aus absolut berufenem Munde zu hören.

Die WIENER BIENEN-FACHTAGUNG 2018 findet am

1. Juli 2018 von 10:00 bis 17:00 Uhr
im Raiffeisen Forum
Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1

1020 Wien
statt.

Eine Anmeldung über wiener-bienentagung.at ist unbedingt erforderlich. Bis einschließlich 8. Juni gilt noch der Frühbucher-Preis von € 59,- (inklusive voller Verpflegung während der gesamten Tagung, wie Kaffee, Kaltgetränke, Mittagsbuffet, Kaffeegebäck). Danach, bis zum Anmeldeschluss am 20. Juni kostet die Tagung € 69,-

Programm:

09:00 Uhr – Einlass und Registrierung

10:00 Uhr – Dr. Robert Brodschneider von der Karl-Franzens-Universität in Graz, referiert über die von ihm erhobenen Winterverluste in Österreich und berichtet, was man aus den Zahlen herauslesen kann. Weiters erhalten wir interessante Einblicke über Drohnensammelplätze.

10:45 Uhr – Torben Schiffer zeigt anhand des Bücherskorpions auf, wie es um unser Stockklima bestellt ist. Er wirft die Frage auf, wie artgerecht unsere Bienenvölker gehalten werden. Die landläufige Bienenhaltung läuft einem gesunden artgerechten Zusammenleben zuwider. Gängige Beutensysteme machen die Bienen krank und damit anfällig für Keime und Parasiten. Torben Schiffer ist externer wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Würzburg.

12:00 Uhr – Mittagspause

13:00 Uhr – Albert Muller aus Holland referiert über die Entwicklung im Frühjahr in Richtung Schwarmtrieb. Er wird Bilder von Waben zeigen, die beim Naturbau entstehen. Muller ist vielen bekannt durch das in letzter Zeit boomende „Mullerbrett“, welches er auch vorstellen wird. Er ist auch ständiger Referent in der Fischermühle in Deutschland.

14:00 Uhr – Kaffeepause

14:30 Uhr – Dr. Ralph Büchler vom Bieneninstitut Kirchhain: Die Überhandnahme der Varroamilbe und neuen Methoden und Überlegungen in deren Bekämpfung. Neben der Varroamilbe bereiten uns Viruserkrankungen immer mehr zusätzliche Probleme. Auch das Schwarmverhalten wird in diesem Zusammenhang beleuchtet.

16:00 Uhr – Andreas Platzer von der Südtiroler Imkerschule Laimburg berichtet, wie man weg von einer reinen Varroa-Bekämpfung, hin zu einem Varroa – Konzept kommt, in dem auch die Möglichkeiten einer kompletten Wabenbau-Erneuerung aufgezeigt wird. Dabei kann auch auf den Einsatz der Ameisensäure verzichtet werden bis hin zum Weg, dass auf sämtliche Behandlungsmittel verzichtet wird.

17:00 Uhr – Ende der Tagung

Ich hoffe, wir sehen uns am 1. Juli im Raiffeisen Forum, wenn es heißt Wissenschaft trifft Imkerpraxis.

Bis dahin wünsche ich uns allen volle Honigtöpfe und viel Freude mit unseren gesunden (!) und fleißigen Bienen.

Herzliche Grüße

Albert Schittenhelm
Telefon:   +43 676 6969159

Web:  www.imker-wien.at  oder  www.imkerschule-wien.at

Die Datenschutzerklärung des Landesverbandes für Bienenzucht in Wien können Sie unter https://imkerschule-wien.at/datenschutzerklaerung/ einsehen. Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen, genügt ein kurzes Mail an office@imker-wien.at in dem Sie uns das mitteilen.