Posted on

Rückblick Wiener Bienenfachtagung

Die erste Wiener Bienen-Fachtagung 2018 war ein großer Erfolg. Wir danken allen Teilnehmenden und Mitwirkenden für ihre Beiträge.

Die spannedenden Vorträge können unter dem Bienenpodcast von Lothar Bodingbauer nachgehört werden.

Links der Vortragenden:
Dr. Robert Brodschneider:
Auswertungen Winterverluste und Möglichkeit zur Teilnahme
Torben Schiffer
Beenature-Project – Zurück zur Natur (inkl. Bezugsquelle Buch und Bücherskorpione sowie Bauanleitung Klimadeckel)
Albert Muller
Mullerbrett: Bauanleitung und Bezugsquellen
Dr. Ralph Büchler
Zahlreiche Publikationen, u.a. die vier Flyer zur naturnahmen Varroabehandlung
Andreas Platzer
Fachschule für Obst-, Wein- u. Gartenbau Laimburg

Hier ein paar Eindrücke:





























Programm:

09:00 Uhr – Einlass und Registrierung

10:00 Uhr – Dr. Robert Brodschneider von der Karl-Franzens-Universität in Graz, referiert über die von ihm erhobenen Winterverluste in Österreich und berichtet, was man aus den Zahlen herauslesen kann. Weiters erhalten wir interessante Einblicke über Drohnensammelplätze.

10:45 Uhr – Torben Schiffer zeigt anhand des Bücherskorpions auf, wie es um unser Stockklima bestellt ist. Er wirft die Frage auf, wie artgerecht unsere Bienenvölker gehalten werden. Die landläufige Bienenhaltung läuft einem gesunden artgerechten Zusammenleben zuwider. Gängige Beutensysteme machen die Bienen krank und damit anfällig für Keime und Parasiten. Torben Schiffer ist externer wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Würzburg.

12:00 Uhr – Mittagspause

13:00 Uhr – Albert Muller aus Holland referiert über die Entwicklung im Frühjahr in Richtung Schwarmtrieb. Er wird Bilder von Waben zeigen, die beim Naturbau entstehen. Muller ist vielen bekannt durch das in letzter Zeit boomende „Mullerbrett“, welches er auch vorstellen wird. Er ist auch ständiger Referent in der Fischermühle in Deutschland.

14:00 Uhr – Kaffeepause

14:30 Uhr – Dr. Ralph Büchler vom Bieneninstitut Kirchhain: Die Überhandnahme der Varroamilbe und neuen Methoden und Überlegungen in deren Bekämpfung. Neben der Varroamilbe bereiten uns Viruserkrankungen immer mehr zusätzliche Probleme. Auch das Schwarmverhalten wird in diesem Zusammenhang beleuchtet.

16:00 Uhr – Andreas Platzer von der Südtiroler Imkerschule Laimburg berichtet, wie man weg von einer reinen Varroa-Bekämpfung, hin zu einem Varroa – Konzept kommt, in dem auch die Möglichkeiten einer kompletten Wabenbau-Erneuerung aufgezeigt wird. Dabei kann auch auf den Einsatz der Ameisensäure verzichtet werden bis hin zum Weg, dass auf sämtliche Behandlungsmittel verzichtet wird.

17:00 Uhr – Ende der Tagung